Grappa / Trester / Marc

Gölles Tresterbrand Gelber Muskateller von Tement

0,35 Liter - Vol 45%
€ 97,14 / 1 Liter, Preise inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager
34,00
Artikel: Gölles Tresterbrand Gelber Muskateller von Tement
Land: Österreich
Region: Steiermark, Riegersburg
Erzeuger: Schnapsbrennerei Alois Gölles
Alkohol: 45%
Charakteristik: Von allen Muskatsorten bringt der Gelbe Muskateller das zarteste und feingliedrigste Aroma, gepaart mit einer erfrischenden Säure. Dieses blumige Bouquet des Muskatellers ist - was den Einen oder Anderen erstaunen mag - auch im Tresterbrand in konzentrierter und verdichteter Form noch ausgeprägter als im Wein.

Steirisch
Wild und romantisch, sonnentrunken im Südwind liegen die Landschaften der Steiermark. Große Weine werden hier gekeltert, der Kürbis für das Kernöl gedeiht ganz prachtvoll, und vor allem sind steirische Böden ideal für Obstbäume aller Art.
In einem breiten Gürtel reicht das Obstland über den Süden der Steiermark. Die Bäume wurzeln hier auf vulkanischem Gestein und mineralreichen Böden mit dem richtigen Maß an Wärme und Feuchtigkeit. Der malerische Ort Riegersburg liegt im Herzen dieses großen Gartens.
Im Hügelland bei Riegersburg befinden sich auch die Gärten der Familie Gölles, und in den Destillaten der Brennerei Gölles findet sich der unvergleichliche Geschmack der steirischen Früchte zur Quintessenz verdichtet. „Steirisch” ist übrigens auch eine Wesensart: gradheraus, kräftig, kernig, lebensfroh. Von der steirischen Wesensart haben Gölles-Schnäpse auch.

Mit Herz
Vollreif, kerngesund und erntefrisch muss das Obst sein, damit guter Schnaps daraus gewonnen werden kann. Doppelt gut, wenn solche Früchte gleich vor den Türen der Schnapsbrennerei heranreifen. Was es für einen feinen Schnaps noch braucht, ist das Sensorium eines großen Brennmeisters und kein geringes Maß an moderner Technik: Elektronische Temperatursteuerung bei Vergärung und Destillation oder hochpräzise Geräte für das Entsteinen gewisser Obstsorten sind im Hause Gölles heute unentbehrlich. Was freilich die Erfahrung nicht verzichtbar macht. Alois Gölles brennt seit 1979 Schnaps, und der Obstbau hat - wie es so üblich ist in der Gegend - am Hof von Gölles eine jahrzehntelange Tradition.

Richtig Schnaps brennen
Die Erzeugung guter Destillate erfordert mehr als nur die Einhaltung der einschlägigen Gesetze. Im Hause Gölles wird der Schnaps nach eigenen, strengeren Regeln gemacht.
1. Aus sauberem, vollkommen gesundem, appetitlichem Obst.
2. Aus Früchten von optimaler Frische und kräftigem Aroma.
3. Aus Früchten von idealtypischem Geschmack und hoher physiologischer Reife.
4. Aus vorsortierten, gut zerkleinerten, von Rispen, Dolden und Steinen befreiten Früchten.
5. Langsame und temperaturgesteuerte Gärung, im Sinne einer optimalen Aromabewahrung und -wandlung.
6. In zwei Destilliervorgängen in Kupferkesseln gebrannt, behutsam und langsam nach dem doppelten Brennverfahren in Rau und Feinbrand gewonnen.
7. Das Abfüllen erfolgt erst nach ausreichender, mindestens ein Jahr dauernder Reife.
8. Schnäpse von Gölles werden nie gezuckert und in keiner Weise aromatisiert.
9. Gölles-Schnäpse werden in der idealen Trinkstärke abgefüllt: überwiegend mit 45 % Vol. Alkohol, damit die Präsenz am Gaumen nachhaltig ist und die Aromavielfalt in gefälliger Weise spürbar wird.
10. Der Schnaps wird bis zum Verkauf möglichst wenig bewegt, denn Quintessenzen reifen gern in aller Ruhe.

Die Schnapsbrennerei Alois Gölles ist Gründungsmitglied der Quinta Essentia, der Vereinigung zur Pflege des Edelbrandes nach dem doppelten Brennverfahren.

Zeit ist Geschmack: Gölles-Schnäpse werden zwei Mal schonend gebrannt und bis zur vollständigen Harmonie in Glasballons oder Eichenfässern gelagert.

Weitere Angaben
Ursprungsland: Österreich
Unternehmen: GÖLLES Manufaktur für edlen Brand & feinen Essig
Anschrift: A-8333 Riegersburg Stang 52